| Bild: Hinweis-Schild |

Quarantäne

Entschädigung bei Verdienstausfall

Beschäftigte und Selbstständige, die wegen eines Coronavirus-Verdachts in Quarantäne geschickt werden, erhalten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine Entschädigung für den Verdienstausfall. Die Quarantäne muss offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet worden sein.

Bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zahlt der Arbeitgeber die Entschädigung für bis zu sechs Wochen. Das funktioniert wie bei der normalen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Bei der Quarantäne kann sich allerdings der Arbeitgeber das Geld im Nachhinein wieder von der zuständigen Versorgungsverwaltung zurückerstatten lassen.

Ab der siebten Woche wird die Entschädigung auf Antrag des Beschäftigten von der Versorgungsverwaltung direkt an diesen gezahlt. Die Höhe der Entschädigung entspricht dann dem Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse.

Selbstständige und Freiberufler stellen den Antrag auf Entschädigung direkt bei der Versorgungsverwaltung.

Mehr Informationen zu Tätigkeitsverbot und Verdienstausfall

Kontakt zur Versorgungsverwaltung

Corona-Virus in Deutscher Gebärdensprache erklärt


URL dieser Seite: http://www.sozialeentschaedigung.de/druckversion/Quarantaene/895c/index.html