Opfer von Krieg und Gewalt

Grad der Schädigungsfolgen (GdS)

Der GdS im Sozialen Entschädigungsrecht und der Grad der Behinderung (GdB) im Feststellungsverfahren einer Behinderung werden nach gleichen Grundsätzen ermittelt. Beide Begriffe unterscheiden sich aber dadurch, dass der GdS sich nur auf die Schädigungsfolgen (also kausal) und der GdB sich auf alle Gesundheitsstörungen unabhängig von ihrer Ursache (also final) bezieht. Der GdS wird in Zehnerschritten zwischen 30 und 100 gemessen. Ab einem GdS von 50 wird von schwerbeschädigten Menschen gesprochen.

Aus dem GdB und aus dem GdS ist nicht auf das Ausmaß der Leistungsfähigkeit zu schließen. GdB und GdS sind grundsätzlich unabhängig vom ausgeübten oder angestrebten Beruf zu beurteilen, es sei denn, dass bei Begutachtungen im sozialen Entschädigungsrecht ein besonderes berufliches Betroffensein berücksichtigt werden muss.

zurück zur Übersicht