Opfer von Krieg und Gewalt

Fachlexikon

Berufsorientierung

§ 33 SGB III überträgt den Agenturen für Arbeit die Aufgabe, Berufsorientierung durchzuführen. Ziel ist, junge Menschen und Erwachsene auf die Berufswahl vorzubereiten und Ausbildungsuchende, Arbeitsuchende, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu Fragen der Berufswahl sowie den Berufen und ihren Anforderungen zu unterrichten.

Berufsorientierung durch die Agentur für Arbeit und deren Berufsberaterinnen und Berufsberater ist für junge Menschen Teil des Übergangsmanagements Schule-Beruf und verfolgt das Ziel, individuelle Berufswahlkompetenz zu vermitteln und zu stärken.

Die Berufsorientierung beinhaltet Auskunft und Rat zu den Wegen, die bei der Berufswahl offenstehen, zu den Berufsaussichten, zu Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und zur Förderung der beruflichen Bildung.

Der fortschreitenden Inklusion in den Bildungssystemen der Länder begegnet die Berufsberatung durch eine adressatengerechte Berufsorientierung. Erfolgreiche Berufsorientierung ist stets auf die Anliegen der Adressaten abgestellt und wird vernetzt mit anderen Akteuren und Angeboten aufgebaut und umgesetzt.

Besondere Bedeutung kommt bei der Berufsorientierung junger Menschen der Zusammenarbeit mit den Schulen zu. Länderspezifische Vereinbarungen beschreiben die Grundlagen für eine erfolgreiche Kooperation zwischen den Beratungsfachkräften der Agenturen für Arbeit und den Lehrkräften der Schulen. Berufsorientierung wird in der Regel im Klassenverbund angeboten, beinhaltet jedoch daneben vielfältige Formen der Informationsvermittlung zur Berufswahl - über das Internet, durch Filme, Printmedien, Vorträge, Seminare, Messen und mehr. Der Zugang zu den Vorträgen, Seminaren und Messen der Berufsorientierung ist selbstverständlich kostenlos und auch für Einzelbesucher möglich.

Version vom: 11.12.2018
« zurück zum Lexikon Index