Opfer von Krieg und Gewalt

Antragsverfahren

Zur Prüfung eines Antrags ziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Träger des Sozialen Entschädigungsrechts (Versorgungsverwaltung) neben dem ausgefüllten Antragsformular auch medizinische Unterlagen hinzu, befragen Zeugen und fordern Gutachten an. Darüber hinaus sind die Antragstellerinnen und Antragsteller verpflichtet, unterstützend mitzuwirken, indem sie alle erforderlichen Angaben machen, die zur Klärung des Anspruchs wichtig sind. Das Ergebnis der Prüfung erhalten die Antragstellerinnen und Antragsteller schriftlich.

Berücksichtigen Sie bitte, dass die Bearbeitung in diesem komplexen Rechtsgebiet im Normalfall ein Jahr dauert, bis alle erforderlichen Auskünfte und Unterlagen eingeholt und ausgewertet sind.

Folgende Prüfschritte müssen im Antragsverfahren durchlaufen werden:

  • Nachweis des schädigenden Ereignisses
  • Nachweis einer gesundheitlichen Schädigung
  • Feststellung des Ursachenzusammenhangs zwischen schädigendem Ereignis und gesundheitlicher Schädigung
  • ggf. Berechnung von einkommensabhängigen Leistungen

Zurück zur Übersicht

Logo 100 Jahre Hauptfürsorgestellen